Domkapitular Heinrich Hanneken gestorben

Heinrich Hanneken, ehemaliger Domkapitular an der Osnabrücker Kathedralkirche und langjähriger Seelsorger in der Osnabrücker Domgemeinde, ist am Ostersonntag (1. April) im Alter von 86 Jahren gestorben. Der im emsländischen Esterwegen geborene Geistliche wurde 1956 in Osnabrück zum Priester geweiht und war anschließend Kaplan in Hamburg. Von 1962 bis 1972 war er Rektor und Seelsorge an der Katholischen LandvolkHochschule Oesede, danach vier Jahre Pfarrer in Freren  und von 1976 bis 1989 Personalreferent in Osnabrück und damit für den Einsatz des pastoralen Personals im Bistum verantwortlich. 1979 wurde er zum Domkapitular ernennt. Ab 1995 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2001 war auch stellvertretender Generalvikar des Bistums.

Hanneken war auch im Ruhestand noch als beliebter Seelsorger in der Osnabrücker Domgemeinde tätig und wurde als ein den Menschen zugewandter Priester geschätzt. Und so haben ihn auch die vielen Teilnehmenden und Kolleginnen und Kollegen an der LandvolkHochschule kennen und schätzen gelernt, mit denen er lebte, lernte, feierte und trauerte.
Er wird am kommenden Samstag (7. April) im Anschluss an ein Pontifikalrequiem im Dom um 10 Uhr
auf dem Domherrenfriedhof beigesetzt.

Lieber Heinrich Hanneken, wir werden Dich vermissen. Du mögest ruhen in Frieden.

Heinrich Hanneken