Gewinner des JVP 2019 stehen fest

ohannes voetlause preis 2019
Vorbilder im ländlichen Raum

Preisträger aus dem Landkreis Osnabrück, dem Emsland und Ostfriesland

Osnabrück-Emsland-Oldenburger Münsterland. Eine aus Vertretern der Katholischen LandvolkHochschule (KLVHS) Oesede, der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB), des Landfrauenverbandes Weser-Ems und des Landvolkverbandes Weser-Ems gebildete Jury hat nun aus zahlreichen Bewerbungen die Gewinner des Johannes-Voetlause-Preises (JVP) für 2019 ermittelt.

Preisträger sind der Krebsfonds Ludmillenstift Meppen in der Kategorie Gemeinwesen und Maria Brake und der Vorstand der KLJB Burlage-Bockhorst-Klostermoor in der Kategorie „Jugend“. In der Kategorie „Frauen“ wird Anita Lennartz aus Kettenkamp ausgezeichnet. Die Ehrung der Gewinner fand im Rahmen des traditionellen Landwirtschaftstages am 6. Januar 2019 in der KLVHS Oesede statt.

pdf Bericht aus der Neuen Osnabrücker Zeitung

Gesucht werden bei der Ausschreibung des JVP Einzelpersonen, Gruppen, Vereine und Initiativen, die vorbildliche oder beispielgebende Arbeit für den und im ländlichen Raum geleistet haben. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Menschen und Gruppen einen Vorschlag eingereicht haben. Schon dieses in den Blick nehmen des ehrenamtlichen Engagements ist eine wunderbare Wertschätzung“, so Johannes Buß, Leiter der KLVHS Oesede, die auch Zentrum für ehrenamtliches Engagement ist.

Mittlerweise 500 Bäckerinnen und Bäcker unterstützen ehrenamtlich das Projekt „Neujahrskuchen Backaktion“ des Krebsfonds Ludmillenstift Meppen, die Preisträger in der Kategorie „Gemeinwesen“. Durch das Engagement der Initiatorin Annelene Ewers und der zahlreichen Ehrenamtlichen werden Krebserkrankte und ihre Familien unterstützt. 60.000 Neujahrskuchen werden in der Vorweihnachtszeit verkauft. Der Erlös ermöglicht den Familien eine unbürokratische Entlastung durch eine Unterstützung im Haushalt oder die Erfüllung eines Herzenswunsches.

In der Kategorie „Jugend“ geht der Preis an Maria Brake und den Vorstand der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Burlage-Bockhorst-Klostermoor. Die Gruppe hat sich als erster KLJB-Verband in Ostfriesland vor gut einem Jahr gegründet. Maria Brake hat die Gründung initiiert und ist als erste Vorsitzende gewählt. Der Vorstand hat bereits ein sehr umfangreiches Jahresprogramm auf den Weg gebracht. Der Zusammenschluss von Jugendlichen aus drei Dörfern über die Konfessionsgrenzen hinweg ist beispielhaft für das Engagement Jugendlicher.

Anita Lennartz aus Kettenkamp ist Gewinnerin in der Kategorie „Frauen“. Die Mutter von drei Kindern ist ehrenamtliche Ratsfrau, unterstützt das Kinderzeltlager, ist Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule und unterstützt die Vereine und Verbände Kettenkamps in der Pressearbeit und bei den Internetauftritten. Das hohe Engagement von Frau Lennartz, besonders in den Bereichen für Senioren, Frauen und Jugend ist die Basis eines intakten Dorf- und Gemeindelebens. Mit der Auszeichnung ehren wir eine Frau, die sich bereits viele Jahre für die Belange von Vereinen und Verbänden im ländlichen Raum einsetzt.

Dr. Johannes Voetlause, Namensgeber des ausgelobten Preises, war von 1957 bis 1989 Leiter der Katholischen LandvolkHochschule Oesede. Im Rahmen der Seminartätigkeit wie auch in jährlich rund 100 Vorträgen im gesamten Raum Weser-Ems hat sich Voetlause bis zuletzt für die Menschen in den ländlichen Regionen des nordwestdeutschen Raumes eingesetzt. Der in Peingdorf im Altkreis Melle als Sohn eines Landwirtes geborene Berater vieler Gruppen und Verbände ist am 10. Februar 2008 im Alter von 87 Jahren gestorben.

Der Johannes-Voetlause-Preis wurde am 6. Januar 2019 nun bereits zum neunten Mal im Rahmen des Oeseder Landwirtschaftstages verliehen. Die Veranstaltung in der KLVHS Oesede stand unter dem Motto „Ehrenamt und Mobbing“. Dazu sprachen Juliane Vees (Präsidentin LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern), Jörn Ehlers (Vizepräsident Landvolk Niedersachsen), Dr. Willi Kremer-Schillings (bekannt als Bauer Willi) und Dirk Fisser (Reporter der Neuen Osnabrücker Zeitung).